Saison 2016/2017 startet…

Liebe Fans,
lange haben wir nichts von uns hören lassen. Mit einer durchwachsenen Leistung in der letzten Saison haben die Frauen und Trainer Holger Krause die ein oder andere Verschnaufpause eingelegt. Nun steht die nächste Saison direkt vor der Tür und das Training ist in vollem Gange. Unsere Mädels hatten als B-Jugend in der Ostsachsenliga am letzten Wochenende bereits ihr erstes Spiel – leider eine Niederlage gegen den Bautzener LV Rot-Weiß 90. Die Frauen starten nach insgesamt drei Spielverlegungen verspätet am 15.10. in die Saison – auswärts gegen den alt bekannten Gegner OHC Bernstadt. Die Personaldecke ist weiterhin extrem eng. Unsere älteste Handballerin Kati Kellberg stärkt die Mannschaft von nun an von der Bank aus. Susann Mlinzk und Pia Heisch sind in der kommenden Saison leider nur noch sehr selten auf dem Spielfeld zu sehen. Verletzungsbedingt müssen wir vorab auf unsere Torhüterin Jessica Hubatsch verzichten und auch Emely Schmidt ist nach ihrem Kreuzbandriss in der letzten Saison noch nicht wieder fit. Hoffnung besteht bei unseren frisch gebackenen Muttis, die langsam wieder mittrainieren und hoffentlich bald auch wieder im Spielbetrieb mitmischen. Mit großer Freude können wir allerdings auch Neuzugänge verkünden: Luise Schimank wechselt vom SC Hoyerswerda zum SV Rot-Weiß Bad Muskau. Weitere Rückendeckung erhalten wir durch Jana Findeisen und Luisa Noack. Wir freuen uns auf die Saison mit euch!

 

Spielbericht Saisonabschluss Frauen 09.04.2016

So liebe Handballgemeinde und Fans der Rot Weißen.
Hier nun zum letzten mal in dieser Saison.

Der Spielbericht zum Derby gegen den SSV Stahl Rietschen
vom vergangenen Samstag

Für die Frauen des SV Rot Weiß Bad Muskau war es das letzte Spiel in dieser Saison. Und die Mannschaft zeigte eine wirklich gute Leistung. Auch wenn die Liste der Verletzten im Muskauer Lager immer länger wurde, zeigten die verbliebenen Spielerinnen von Beginn an, wer das Parkett am Ende als Sieger verlassen will. Nach drei Minuten stand es durch sehenswerte Kombinationen und Tore von Mary Pohl 3:0. Und die Muskauerinnen ließen dieses Mal nicht locker, sondern machten weiter ihr Spiel. Nach zehn Minuten stand es bereits 9:1. Wie auch schon im Hinspiel kamen die Gäste nicht mit der Spielweise der Rot Weißen klar. Die ließen in der Anfangsphase den Ball laufen und konnten so über schöne Zuspiele zum Kreis und schnelle Konter ihre Tore erzielen. Hinzu kam, daß eine fast unbezwingbare Anja Winkler im Muskauer Gehäuse eins ihrer besten Spiele machte. Sie hielt sage und schreibe drei von sieben Strafwürfen und entschärfte noch etliche weitere Würfe der Rietschenerinnen. Das war scheinbar auch die nötige Motivation für die gesamte Mannschaft. Eine sehr solide und stabil agierende Abwehr, ein funktionierender Angriff und eine, an diesem Tag über sich hinauswachsende Susann Mlinzk, waren die Grundlagen für den klaren Sieg am Ende. Bis zur Halbzeit bauten die Rot Weißen nun ihre Führung auf zehn Tore beim 19:9 aus. In der Pause konnten die zahlreichen Zuschauer bei den erfrischenden Klängen der Kirschkombo ihre Mannschaft schon mal feiern. Nach dem Seitenwechsel machten die Parkstädterinnen da weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört haben, beim Tore werfen. Zunächst konnten die Gäste zwar auf 19:10 verkürzen, aber in der Folge waren es die Hausherrinnen, die weiterhin den Ton angaben. Durch drei weitere Treffer von Anne Zeißler und Nadine Pötschke kletterte der Vorsprung in der 35. Minute auf zwölf Tore beim 22:10. Jetzt machten auch die Zuschauer in der Halle mächtig Stimmung, denn nun waren sich auch die kühnsten Pessimisten sicher, daß es zum Sieg reichen sollte. Von Rietschener Seite kam auch kaum noch etwas Spielerisches. Scheinbar hatten sich die Gäste mit der sich abzeichnenden Niederlage abgefunden. Viele Ballverluste und schlechte Torabschlüsse nutzten die Rot Weißen ein ums andere Mal zum Kontern. So wuchs der Vorsprung Tor um Tor auf 32:13 in der 50. Minute. Und dabei war es immer wieder Susann Mlinzk, die sich mit guten Aktionen in Szene setzen konnte. Sie allein erzielte 16 Treffer in dieser Partie. Aber auch Mary Pohl und Anne Zeißler konnten in der zweiten Halbzeit ihr Torekonto aufbessern. Erfreulich auch, daß die jungen Spielerinnen, wie Linda Mücke oder Nadine Pötschke ihre spielerischen Fortschritte unter Beweis stellen konnten. In den letzten zehn Minuten dieser Begegnung ließen nun die Gastgeberinnen nichts mehr zu. Lediglich zwei Treffer der Gäste, die nur noch Ergebniskosmetik waren. Am Ende konnten sich alle über einen deutlichen, und auch in dieser Höhe verdienten, 36:16 Erfolg freuen. Damit schließen die Muskauerinnen diese Saison auf einem achten Tabellenplatz ab.
Viel Applaus gab es nach dem Spiel für Kerstin Kellberg, die ihre Handballschuhe nun an den vielgerühmten „Nagel“ hängt. Die gesamte Mannschaft bedankt sich bei ihr für viele Jahre im Verein und wünscht ihr für die Zukunft Alles Gute.
Im Anschluß ließen die Spielerinnen gemeinsam mit dem Trainer und den Zuschauern und Fans die Saison gemütlich bei Bratwurst und Freibier ausklingen.

Aufstellung Rot Weiß: (Tor) Anja Winkler, (Feld) Evelyn Ludwig(1), Susann Mlinzk(16/1), Manja Nadebor(3), Kerstin Kellberg,
Mary Pohl(7), Anne Zeißler(5), Nadine Pötschke(4/2),
Isabell Kleint, Linda Mücke

Spielbericht C-Jugend 10.01.2016

Am Sonntag trafen die Mädels von Rot-Weiß auf den Tabellenführer vom SV Koweg Görlitz. Dass diese altersmäßig auch noch junge Mannschaft aber zurecht ganz oben steht wurde auch bei diesem Spiel schnell deutlich.
Durch Krankheit minimiert starteten die Rot-Weißen in Görlitz nicht gut. Schnell ging Koweg mit 10:1 in Führung. Was jedoch nicht am mangelnden Angriff, sondern viel mehr an der nicht vorhandenen Abwehr lag. Viel zu passiv stand man da, schaute zu wie der Gegner ein fürs andere Mal die Lücken selber zog. Man verstand es spielerisch in den Raum hinein zu laufen, um dann dort den Ball zu bekommen. Bei einem Stand von 22:1 zogen die Trainer die Auszeit, um den Mädels eine Verschnaufpause zu gönnen. Appellierte an die bereits erworbenen Kenntnisse und den Mut sich hier trotz hohem Rückstand nicht aufzugeben. Zieht man ein Resümee der letzten sieben Minuten der ersten Halbzeit, kommt man auf ein Zwischenergebnis von 5:5(!). Siehe da, komisch, dass die Trainer der Mädels zurecht sagen, sie sollen ihr Potenzial abrufen. Nach diesem Zwischenspurt ging man mit 27:6 in die Halbzeitpause.
Doch auch in Halbzeit Zwei war nicht viel zu holen. Koweg setzte weiter seine volle Bank ein und probierte viel aus. Bad Muskau guckte zu und träumte weiter. Am Ende erlöste das Schlusssignal bei einem Stand von 57:10 die völlig ausgepowerten Mädels. Das Fazit von den Trainern viel recht knapp aus. Angriff hui, Deckung pfui… Die flexiblen Einsatzpositionen der Spielerinnen halten jedoch neue Varianten offen. Also abhaken, weiter lernen und dann auch mal umsetzen.
Unabhängig vom Spielverlauf sei ein Vermerk an den HVS gerichtet. Es ist lobenswert, wenn sich junge Menschen im Schiedsrichterwesen arrangieren. Aber diese brauchen eine erfahrene Begleitung an der Hand. Man kann sie nicht ins kalte Wasser werfen und hoffen, dass sie das Schwimmen lernen.

Bad Muskau spielte mit: Lena Rose (Tor), Helena Fenske, Annelie Schmidt, Ella Zinke (1), Tabea Pech, Sophie Ozellis, Eileen Pech (7), Lara Hentschke (1), Rosalie Lemke, Lisa Bartsch (1).

Spielbericht Frauen 09.01.2016

Am Samstag empfingen die Frauen von Rot-Weiß den Tabellenletzten aus Bernstadt. Jedoch ließ die geschrumpelte Personaldecke etwas bangen, was den Zuschauern ein spannendes Spiel versprechen konnte. Diese durfte sich heute über eine kostenfreie Einladung der Frauenmannschaft freuen.
Man startete mutig aufgrund veränderter Personaldecke mit Laura Fabian auf der Mitte. Doch diese zeigte, warum sie eine gute Alternative für den Aufbau ist. Und so gingen die Damen von der Neiße-Stadt zügig in Führung. Die neu formierte Abwehr stand gegen Bernstadt sehr sicher und so schickte man Anne Zeißler ein um das andere Mal erfolgreich zum Konter laufen. Betrachtete man das Alter der Rot-Weißen fiel auf, dass über die Hälfte der Spielerinnen 90iger Jahrgänge war. Trotzdem übernahmen diese Jungen Verantwortung, so hielt nicht nur das Publikum den Atem an, als Nadine Pötschke sich beherzt den Ball zum sieben-Meter nahm, doch diese verwandelte in der heutigen Partie sicher. Ebenso durfte sich Isabel Kleint als Neuzugang in dieser Saison wieder erfolgreich in die Torschützenliste einreihen. Mit einem soliden Vorsprung von 12:5 ging man in die Kabine.
Nur ein Manko hatte man zum Fazit, Muskau spielte viel zu brav, schenkte dem Gegner immer noch viele Einladungen und spielte nicht abgezockt genug.
Den Start in die zweite Halbzeit verschlief man förmlich. Nun ging es abwechselnd hin und her, was den Zuschauern eine Vielzahl von Toren bescherte. In dieser Phase übernahmen Susann Mlinzk und Evelyn Ludwig das Spiel in die Hand und verhinderten so, dass Herankommen der Gäste. Die Anspiele an den Kreis kamen heut auch gut an, so dass auch Kerstin Kellberg als erfahrenste Spielerin punkten konnte. In den letzten zehn Minuten wurde die ebenso gut aufgelegte Anja Winkler im Tor noch einmal von Maria Pötschke abgelöst. Diese nahm ihren ersten gehaltenen Ball gleich als Einladung zu einem Konterwurf an. Und Mary Pohl verwandelte diesen, dank einer heraustretenden Torhüterin, durch einen frechen Heber. Am Ende durfte man sich über einen 27:18 Heimsieg freuen.
Tolle individuelle abgerufene Leistungen zeigen eigentlich was alles in dieser Mannschaft steckt. Und auch der Trainer war nach einer Nacht drüber schlafen mit einem positiven Fazit zufrieden. „Danke an alle, die bei diesem Rund-um-Sorglos-Handballnachmittag mitgeholfen haben.“
Bad Muskau spielte mit: Anja Winkler (Tor), Maria Pötschke (Tor), Evelyn Ludwg (1), Susann Mlinzk (8), Kerstin Kellberg (3), Mary Pohl (2), Anne Zeißler (9), Nadine Pötschke (3/2), Laura Fabian, Isabel Kleint (1).

Spielbericht 31.10.2015

So, nun auch der Spielbericht unserer Handballfrauen gegen den HC Rödertal III .

“Wieder kein Heimsieg”. So kurz könnte das Fazit des Spiels der Rot-Weißen aus der Parkstadt lauten. Einmal mehr musste die Mannschaft um Trainer Holger Krause die bittere Pille der Niederlage schlucken. Die mit jungen Spielerinnen gespickte Truppe aus Bad Muskau schafft es einfach noch nicht, die Anforderungen des Trainers über die gesamte Spielzeit umzusetzen. Dabei muss die Mannschaft allerdings immer wieder personelle Rückschläge verkraften und der Trainer auf die Erfahrung von einigen Spielerinnen verzichten. So auf Susann Mlinzk, die sich im Spiel gegen den SC Hoyerswerda II schwer am Knöchel verletzt hat und länger ausfällt und auch Kristin Brendel, die ebenfalls auf längere Zeit nicht zur Verfügung steht.
Auch gegen den aktuellen Gegner, die dritte Mannschaft des HC Rödertal, gab es an diesem Wochenende keinen Blumentopf zu gewinnen. Die Gäste waren von Beginn an die dominierende Mannschaft. Folgerichtig gingen sie auch in Führung. Die Gastgeberinnen standen zwar noch recht sicher in der Deckung und Anne Zeißler konnte in der zehnten Minute auch auf 1:2 verkürzen, aber schon im Gegenzug waren es wieder zwei Tore Rückstand. Manja Nadebor erzielte noch den 2:3 Anschluss, aber dann legten die Rödertalbienen zwei Treffer in Folge vor und dies war Mitte der ersten Halbzeit schon zu viel für die Gastgeberinnen. Dennoch konnte man der Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen. Einzig die Torausbeute ließ zu wünschen übrig. Unnötige Fehlwürfe nutzten die Gäste zu kreuzgefährlichen Angriffen. Dabei war es immer wieder die ehemalige litauische Nationalspielerin Egle Kalinauskaite, die selbst mit 12 Treffern die erfolgreichste Spielerin an diesem Tage war und für viel Gefahr vor dem Muskauer Tor sorgte und gegen die die Muskauerinnen kein Mittel fanden. Zur Halbzeit stand es 8:14 aus Muskauer Sicht. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Gäste nicht locker, erzielten gleich zu Beginn zwei weitere Tore zum 8:16. Trotzdem hielt die junge Muskauer Mannschaft noch gut mit und erzielte drei Treffer in Folge zum 11:16. Zwar legten die Gäste nun wieder zwei Tore vor, aber es waren Emely Schmidt und Manja Nadebor, die wieder auf einen Fünf-Tore-Rückstand verkürzten. Allerdings mußten die Parkstädterinnen nun dem doch recht hohen Tempo Tribut zollen und die Randdresdnerinnen zogen bis zur 56. Minute auf 16:26 davon.
Trotz allem standen die Zuschauer bis zur letzten Minute hinter der eigenen Mannschaft und honorierten jede gute Aktion mit viel Beifall.
Am Ende hieß es verdientermaßen 18:30 für die Rödertalbienen.
Besser machten es dann am Sonntag die Mädchen der C-Jugend, die mit 12:10 in Kamenz überglücklich ihren ersten Saisonsieg feiern konnten.
Herzlichen Glückwunsch!

Aufstellung Rot Weiß:
Anja Winkler, Jessica Hubatsch(Tor), Kerstin Kellberg(3), Manja Nadebor(4), Emily Schmidt(3/1), Mary Pohl(2), Laura Fabian, Anne Zeißler(4), Nadine Pötschke(1), Isabell Kleint, Linda Mücke